Willkommen in unserer Praxis


Unser Team möchte Sie in Hamburg-Marmstorf in entspannter Atmosphäre begrüßen und zahnmedizinisch kompetent begleiten. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen unsere Praxis und Behandlungsspektrum vorstellen.

Wir trennen nicht in Standard- oder Spezialbehandlung.

Jede Beratung, jede Vorsorge, jeder Eingriff ist auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt, egal ob “kleiner“ oder „großer“ Patient.

Eine ausführliche Befundung und anschließende Beratung ist die Grundlage jeder erfolgreichen Behandlung.






zurück


  • Anamnese, Befundung und Beratung
  • Professionelle Zahnreinigung, Fissurenversiegelungen
  • Schienentherapie bei Schnarchen und Schlafapnoe
  • Kinderzahnheilkunde
  • Füllungstherapie, Inlays und Kronen
  • Wurzelkanalbehandlungen (Laser/ Ozon)
  • Parodontitisbehandlungen (Keimtest/ Laser/ Ozon)
  • Ästhetische Zahnstellungskorrekturen (Veneer/ Schienen)
  • Brücken
  • Prothesen
  • Implantate
zurück


  • Recallservice (Terminvereinbarung)
  • Strahlungsarmes digitales Röntgen
  • Kindersprechstunde
  • Narkosebehandlungen
  • Angstpatientenbehandlung
  • Zahnlabor in den Praxisräume
  • Kostenlose Parkplätze
  • Barrierefrei/ Fahrstuhl vorhanden
  • Free WiFi
  • TV über dem Behandlungsstuhl
  • Klimatisierte Praxisräume
zurück


zurück

"Eine ausführliche Befundung und anschließende Beratung ist die Grundlage jeder erfolgreichen Behandlung."


Textgröße verändern

Die Anamnese, also die persönliche Leidensgeschichte steht am Anfang. Daran schließt sich nahtlos das Gespräch über Ihre Wünsche und Zielvorstellungen an. Nur durch genaueste Kenntnis und Verständnis Ihrer Bedürfnisse können wir eine spätere Zufriedenheit nach Fertigstellung erreichen.
Aus unserem Gespräch und den medizinischen Befunden entwickeln wir den Therapieplan. Aufgrund der modernen technischen Ausstattung unserer Praxis können wir ihnen ein sehr individuelles Therapiekonzept anbieten. Vor- und Nachteile werden abgewogen und Alternativen gemeinsam diskutiert.
Neben unserer ausführlichen Beratung gehört auch ein verlässlicher Kostenplan zur Vorbereitung. Hier werden notwendige und mögliche Einzelheiten vor Behandlungsbeginn definiert. Denn gerade komplexe Produkte in der von uns angebotenen Qualität verlangen eine genaue Planung.
Es gehört zu unserer Praxisphilosophie bei einer umfassenden Anamnese und Befundung unserer neuen Patienten auch Röntgenbilder und eine Übersichtsaufnahme der Zähne zu machen. Diese werden digital in unserer Praxis erstellt.
Falls Sie kurz zuvor gerade Röntgenaufnahmen gemacht haben oder aus persönlichen Gründen keine wünschen, teilen Sie uns dieses bitte vor der Behandlung mit. Falls schon aktuelle Röntgenbilder vorhanden sind, fordern wir diese gern von dem Vorbehandler an.


Der wichtigste Part in der Zahnbehandlung ist die Krankheit zu verhindern bevor sie entsteht. Mundhygiene-Termine sind der Schlüssel für gesunde Zähne und Zahnfleisch. Die professionelle Zahnreinigung (PZR) ist ein fester Bestandteil der modernen Zahnmedizin. Mit dieser Prophylaxe sollen die beiden Hauptkrankheiten der Zähne und des Zahnfleisches vermieden werden: Karies und Parodontitis. In vielen Untersuchungen konnte belegt werden, dass das Kariesrisiko und 1/5 reduziert werden konnte. Des Weiteren unterstützt die professionelle Zahnreinigung die Pflege und Langlebigkeit von vorhandenem Zahnersatz.
In unserer Praxis haben wir eine sehr gut ausgebildete und erfahrene Prophylaxeassistentin, die Handinstrumente, Ultraschall und Air-Flow-Polisher verwendet. Die Zähne werden dann perfekt poliert und fluoridiert. Ergänzend zeigt sie, wie die Zahnpflege auch zu Hause professionell von Ihnen selbst durchgeführt werden kann.
So führen wir auch die Kinder in der Individualprophylaxe ganz grundsätzlich an die Zahnhygiene heran. Jeder Prophylaxepatient wird in unser Recallservice aufgenommen und wenn er möchte, an den nächsten Termin erinnert.
Die neuen Backenzähne haben häufig tiefe Furchen und spaltartige Vertiefungen in der Zahnoberfläche. Oft ist es unmöglich mit der Zahnbürste eine effektive Reinigung zu erzielen. Es bilden sich Zahnbeläge und Kariesbakterien können sich ansiedeln. Diese Fissuren können vorbeugend mit einem Füllungsmaterial versiegelt werden. Es entsteht eine glatte Oberfläche die weniger kariesanfällig ist und einfacher gereinigt werden kann. Wir empfehlen die Versiegelung der ersten und zweiten Backenzähne die im 6. bzw. 12 Lebensjahr durchbrechen, denn diese sind meist tief gefurcht.


Der Traum vom ruhigen, erholsamen Schlaf muß kein Traum mehr bleiben. Schon unzähligen Schnarchern und deren Bettnachbarn hat eine Schnarchschiene zu ruhigen und schnarchfreien Nächten verholfen.
Bei über 80% der Betroffenen ist die Ursache für das Schnarchgeräusch das Zurückfallen des Unterkiefers und der Zunge in den Rachenraum. Hierbei werden die Atemwege verengt, die Strömungsgeschwindigkeit der Atemluft erhöht sich und das erschlaffte Gewebe (Zungengrund, Gaumensegel, Zäpfchen) beginnen zu vibrieren.
Ziel einer Schnarchschieneist es, den Unterkiefer vorn zu halten. Dabei werden die Muskeln der oberen Atemwege gestrafft mit ihnen das Weichgewebe. Somit kann die Zunge nicht nach hinten fallen und die Atemwege bleiben frei.
Schnarchen allein ist keine Krankheit, kommen jedoch Symptome wie Atemaussetzer und/ oder leiden Sie an morgendlichen Kopfschmerzen, Tagesmüdigkeit, Sekundenschlaf, Konzentrationsschwäche und/ oder Gedächtsnisstörungen, könnte eine obstruktiveSchlafapnoe (OSA) vorliegen. Bei einer OSA verschließt das Gewebe die Atemwege komplett und somit kommt es zu einem mehrere Sekunden andauernden Atemstillstand. Durch diese Atempause kommt es zu einem Sauerstoffmangel im Blut, dieser löst schließlich eine kombinierte Stress- und Weckreaktion aus, welche zum Wiedereinsetzen der Atmung führt. Diese nächtliche Atemstörung kann unbehandelt schwerwiegende Folgen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt oder Schlaganfall nach sich ziehen.
Deshalb muß vor jeder Anpassung einer individuellen Schnarchschiene ein Schlaf-Screening, ggf. ein Besuch in einem Schlaflabor vorgenommen und überprüft werden, ob es sich „nur“ um habituelles, „normales“ Schnarchen oder um Schnarchen mit Atemaussetzern (Schlafapnoe) handelt. Wir arbeiten hier eng mit ansässigen Lungen- und HNO-Fachärzten vom Screening über die Diagnose bis zur Eingliederung der Schiene zusammen.
Für eine obstruktive Schlafapnoe wird bei mittelschweren bis schweren Formen die CPAP-Therapie eingesetzt. Bei dieser Behandlungsmethode wird eine Atemmaske während des Schlafs getragen. Durch einen Druckluftstrom werden die oberen Atemwege offen gehalten. In den letzten Jahren haben sich bei einer leichten bis mittelschweren OSA die Schnarchschienen (Unterkieferprotrusionsschienen) bewährt. Zertifizierte Schnarchschienen sind eine effektive Alternative zur CPAP-Therapie.
Unsere Praxis ist Mitglied der DGZS (Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Schlafmedizin e.V.).

zurück


"Nichts ist so gut wie der eigene Zahn!“ Wenn der Zahn nun doch ein „Loch“ hat, wackelt oder schmerzt, versuchen wir, ihn möglichst zu erhalten."


Textgröße verändern


Die zahnmedizinische Versorgung der Milchzähne ist besonders wichtig, denn der Grundstein für ein lebenslanges gesundes Gebiss wird bereits in der Kindheit gelegt. Unser Vorteil gegenüber reinen Kinderzahnpraxen ist, dass die Kinder von uns weiterbehandelt werden können, wenn sie Ihre bleibenden Zähne bekommen. Denn wenn ein Kind Vertrauen aufgebaut hat, möchte es den Zahnarzt nicht nach wenigen Behandlungen wieder wechseln. Ihr Kind kann sich bei uns wohl fühlen, eine positive Einstellung zur zahnärztlichen Behandlung entwickeln, und das eventuell verloren gegangene Vertrauen wiedergewinnen.
Bei jedem ersten Besuch, oder bei einem Kontrolltermin, schauen wir uns Ihr Kind an, schätzen Behandlungsbedarf und -bereitschaft für Ihr Kind ein und entscheiden uns für die entsprechende Behandlung. Wir bauen eine erste Beziehung zu Ihrem Kind auf, es darf entdecken, dass wir freundlich sind, ihm nicht wehtun und seine Kooperation belohnen.
Wir versuchen in der ersten Sitzung ein Röntgenbild von den Zähnen zu machen. Es ist wichtig, um Karies zwischen den Zähnen entdecken zu können, solange die Defekte noch klein sind, oder um die Behandlungsart wählen zu können, wenn die Zähne schon Karies haben. Ein stark kariöser Milchzahn kann die Entwicklung des bleibenden Zahnes stören. Auch Kinder haben Zahnschmerzen, diese können sie häufig nur nicht mitteilen. Bei sehr jungen Patienten mit großen Problemen kann die zahnärztliche Behandlung auch mit einem erfahrenen Kindernarkosearzt in Vollnarkose erfolgen.
Wir haben modernste Technik, die dafür sorgt, dass der Nutzen eindeutig größer als der Schaden ist.
Zur Entspannung während der Behandlung können auf einem an der Decke installiertem Flatscreen TV Kinderfilme angesehen werden.
Um einen Bezug zu Ihrem Kind herstellen zu können, sind Hintergrundinformationen für uns oft hilfreich. Wenn Sie Zeit und Lust haben, sich darüber Gedanken zu machen, können Sie unter Downloads ein Formular ausdrucken und bei Ihrem ersten Besuch ausgefüllt mitbringen. Auch den Fragebogen für die Erstanmeldung Ihres Kindes finden sie dort.
Unsere Praxis ist Mitglied im DGKiZ (Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde e.V.).


Minimalinvasive Technik – ICON

Bohren? Nicht notwendig! Eine neuartige Kariesbehandlung ohne Bohren . Am schönsten ist natürlich eine Füllung, die so klein ist, dass man sie gar nicht sieht.
Bevor es zu größeren Defekten kommt, lassen sich Initialkariesdefekte zwischen den Zähnen durch Bissflügel-Röntgenbilder rechtzeitig entdecken kann, versorgen. Der ICON-Kunststoff dringt in die Karies ein, verschließt die Poren und wird anschließend gehärtet. Die Karies ist verschlossen und kann sich nicht weiter ausbreiten. Dieses Highlight der minimalinvasiven Zahnheilkunde nennt sich ICON.
Mit Kunststofffüllungen kann ein Zahn wieder so rekonstruiert werden, dass er mit bloßem Auge nicht von der vorhandenen Zahnsubstanz unterschieden werden kann. Vorteil ist, dass nur so viel Zahnsubstanz abgetragen werden muß wie der Defekt groß ist und nicht mehr, wie z.B. bei Amalgam Füllungen. Die aufwendige Klebe- und Schichttechnik sorgt für eine lange Haltbarkeit der hochwertigen „Composite“.

Wenn der Defekt zu groß für eine Füllung ist, können Hochleistungskeramiken (Zirkonoxid) in Form von Inlays, Teilkronen oder Kronen zum Einsatz kommen. Die Die Keramiken werden CAD/CAM gefräst und mit der restlichen Zahnsubstanz verklebt und haben neben einer perfekten optischen Anpassung einen deutlich stabilisierenden Effekt. Außerdem wird durch die isolierende Eigenschaft im Vergleich zu Metallen die Kälte- und Wärmeleitung in das Zahninnere minimiert.


Sind die Schmerzen unerträglich, liegt aufgrund von Karies oder auch am Ende sämtlicher Rettungsversuche, eine irreversible Entzündung des Zahnnervs vor. Bei der Wurzelkanalbehandlung verbleibt der Zahn im Mund. Es wird nur das Gefäß-Nervenbündel vollständig entfernt. Die Wurzelkanäle werden gesäubert und desinfiziert und mir speziellen Wurzelkanalinstrumenten maschinell aufbereitet und anschließend dauerhaft verfüllt. Eine elektronische Längenmessung verbessert die Langzeitprognose enorm. Die Wurzelbehandlung ist heute eine erfolgreiche Methode, 80% dieser Zähne zu erhalten.


Parodontitis ist eine Infektionskrankheit , die in Deutschland bei fast 12 Mio. Menschen diagnostiziert wird. In der menschlichen Mundhöhle leben Millionen von Bakterien. Keime, die eine Parodontitis auslösen können, kommen in geringer Menge auch in der gesunden Zahntasche vor und sind in kleiner Anzahl kaum schädlich.
Wird jedoch das Immunsystem durch Stress, Infektionen, Medikamente, Hormonschwankungen, Rauchen oder andere Einflüsse gestört, können sich diese Keime vermehren. Kommt es zum Überwuchern bestimmter bösartiger Bakterienarten entsteht eine Entzündung die sich durch Zahnfleischbluten, Rückgang des Zahnfleisches, Rückgang des Knochens und Lockerung der Zähne bemerkbar macht.
Durch die chronische Entzündung des Zahnfleisches löst sich der Kieferknochen auf und die Zähne werden locker und können schlimmstenfalls ausfallen. Bei einer Parodontitisbehandlung reinigt man die Zahnwurzel unter dem Zahnfleisch von den die Entzündung verursachenden Belägen und Konkrementen. Dies geschieht im Idealfall mit Küretten, Ultraschall und Laser.
EineOzonbehandlung unterstützt den Behandlungsprozess positiv. Durch eine gute Mundhygiene, professionelle Zahnreinigung und einen gesunden Lebensstil kann einer akuten Parodontitis jedoch wirkungsvoll vorgebeugt werden bzw. sie zum Stillstand gebracht werden. Bei chronischer Verschlechterung kann ein Keimtest Aufschluß über die Art der Bakterien geben und in Kombination mit einer mechanischen Reinigung antibiotisch bekämpft werden. „Parodontitis“ ist die Erkrankung des Zahnhalteapparates, „Periimplantitis“ ist eine Entzündung des Implantatbettes.


Fehlstellungen der Zähne stören nicht nur das Aussehen, sie machen es dem Patienten oft auch unmöglich, die Zahnzwischenräume zu reinigen. So verursachte Zahnerkrankungen sind vermeidbar. Die Korrektur der Fehlstellung kann durch direkte Umformung mittels Hochleistungskunststoff oder indirekt mit hauchdünnen Keramikverblendschalen (Veneers) , die auf den Zahn nach Präparation aufgeklebt werden.
Anstatt mit einer festen Zahnspange können Sie mit individuell digital gefertigten transparenten Schienen Ihre Zähne Woche für Woche in Richtung der gewünschten Endposition bewegen lassen. Durch die Transparenz lassen sich die Schienen gut mit dem Berufsalltag vereinbaren.


zurück


"...wenn nichts mehr geht !" Wenn Zähne nicht zu erhalten sind, können sie ersetzt werden. Das kann festsitzend und / oder herausnehmbar geschehen.


Textgröße verändern

Wenn eine oder mehrere Lücken geschlossen werden müssen oder vorhandene Brücken erneuert werden müssen, kann eine Überkronung der Nachbarzähne das Therapiemittel der Wahl sein. Die Brücken können neben herkömmlichen Metall- Keramikbrücken auch aus Vollkeramik (Zirkonoxid) mittels moderner CAD/CAM (Cerec) Technik hergestellt werden.


Wenn ein festsitzender Zahnersatz nicht mehr in Frage kommt, ist eine herausnehmbare partielle eine geeignete Versorgungsmöglichkeit. Partielle Prothesen beheben Lücken im Gebiss und stellen die Kaufunktion wieder her. Bei einer Modellgußprothese (partielle Prothese) handelt es sich um herausnehmbaren Zahnersatz, dessen stabilisierende Basis im Einstückgußverfahren aus einer Kobalt-Chrom-Molybdänlegierung hergestellt wird. Im einfachen Fall erfolgt die Verankerung einer Modellgußprothese am Restzahnbestand über gegossene Klammern, im aufwendigen Fall über in Kronen eingearbeitete Geschiebe.
Wenn Implantate von Ihnen nicht gewünscht oder möglich sind, ist eine Teleskopprothese (kombiniert festsitzend-herausnehmbare Prothese) ein guter konventioneller Zahnersatz mit hohem Tragekomfort, der sich durch sehr festen Sitz und sehr gute Ästhetik auszeichnet. Sie dient dem Ersatz mehrerer Zähne eines teilbezahnten Kiefers. Sie kombiniert herausnehmbaren Zahnersatz und fest im Mund sitzende, teleskopierte Doppelkronen, die den Zahnersatz klammerfrei verankern. Die Besonderheit einer Teleskopprothese besteht in parallelwandigen Teleskopen (Hülsengeschiebe). Hierbei handelt es sich um Doppelkronen, deren Primärkrone fest auf den präparierten Zahn zementiert ist, während die Sekundärkrone, die das Primärteil körperlich umfasst, in die Prothese eingearbeitet ist.
Eine Totalprothesen (Vollprothese) eignet sich hervorragend zur Behandlung von Zahnlosigkeit. Eine individuelle Gestaltung von Zahnform und –farbe stellt sicher, dass die Prothese nicht als Zahnersatz zu erkennen ist.
Eine implantatgestützte Variante erweitert die Bandbreite einer ganz auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Versorgung. Implantatgetragene Prothesen werden mit mind. 4-6 Implantaten pro Kiefer verankert. Hier haben sich Stege oder Lokatoren zur Befestigung bewährt.


Implantate bestehen aus zwei Komponenten: im Idealfall werden Implantate (künstliche Zahnwurzeln) in den Knochen eingesetzt und mit entsprechendem Überbau die natürliche Zahnsituation bestmöglich nachgeahmt. Mit Hilfe von Implantaten können.
  • Einzelne Zähne ersetzt
  • Restzahnbestand komplettiert und
  • Prothesen befestigt werden.
Dazu wird das Implantat fest im Kiefer verschraubt. Nach ca. 3-6 Monaten Einheilungszeit kann das Implantat belastet und mit Kronen, Brücken und Prothesen verankert werden. Implantate benötigen wie Zähne eine gute Mundhygiene und eine regelmäßige professionelle Reinigung.
Mit einem Implantat entscheiden Sie sich für eine Versorgung, die in den letzten 50 Jahren mit großem Erfolg eingesetzt wird und deren Haltbarkeit bei entsprechender Pflege hervorragend ist und Ihnen die hohe Lebensqualität durch feste Zähne bietet.
Wir bieten Ihnen Implantate und Aufbauten aus einer Hand. Unsere Praxis ist Mitglied im DZOI (Deutsches Zentrum für orale Implantologie e.V.)



zurück
zurück


  • Zahnarztpraxis
  • Dr. med. dent. Nina Spörel
  • Beutnerring 9
  • 21077 Hamburg
  • E-mail:
    info@zahnarztpraxis-spoerel.de
  • Tel.: 040-69602060
  • Fax.: 040-69602062


Sie erreichen uns auch über die Busverbindung:
Linie   245
Bushaltestelle: 
Endstation   Beutnerring (Kehre)
zurück